Geschichte der VH Berlin

Die VH Berlin e.V. und die Tradition der wissenschaftlichen Begleitung der industriellen Hefeherstellung

Die Versuchsanstalt der Hefeindustrie e.V. (VH Berlin) wurde 1924 am Institut für Gärungsgewerbe (IfGB) in Berlin gegründet; in einer Zeit, die durch einen starken Strukturwandel von kleingewerblicher hin zu industrieller Hefeproduktion gekennzeichnet war.

Lange vor dem Gründungsjahr bestand bereits eine enge Zusammenarbeit zwischen der deutschen Hefeindustrie und dem Institut für Gärungsgewerbe in Berlin. Das bezeugen unter anderem Arbeiten von Delbrück und Hayduck über die natürliche Reinzucht und die notwendigen Ernährungsbedingungen, insbesondere über die Stickstoffversorgung bei Einsatz von Getreidemaischen.
Einen entscheidenden Fortschritt für die Hefeindustrie bedeutete das im IfG entwickelte und bereits 1915 patentierte Zulaufverfahren, das später in Verbindung mit dem Rohstoff Melasse und dem Einsatz von Ammoniak als Stickstoffquelle ungeahnt hohe Hefeausbeuten ermöglichte.
Die Zunahme der Melasseverarbeitung und die daraus entstandenen Probleme für die Hefequalität bestimmten dann die Forschungsarbeiten in den 20-iger und 30-iger Jahren.

In den Folgejahren erforderten der steigende Hefebedarf, die notwendige Verbesserung der Hefequalität sowie neue deutsche Gesetzgebung eine stärkere Spezialisierung und Konzentration der wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Hefefabrikation.
Zu diesem Zweck gründete die Versuchsanstalt der Hefeindustrie ein eigenes Forschungsinstitut für Backhefefragen, heute "Research Institute for Baker's yeast".
Die Projekte der gemeinschaftlichen Forschung befassen sich mit folgenden Themen:
Hefesammlung und Stammselektion, alternative Rohstoffe, Fermentationsoptimierung, Hefeaufbereitungstechniken, Hefetrocknung und Qualitätskontrolle von Handelsbackhefen und Melassen.
 
Von besonderem Nutzen für die Hefeindustrie erwiesen sich die von der VH Berlin angebotenen Fachkonsultationen und Technikertagungen, Fortbildungskurse für die Mitglieder sowie Lehrveranstaltungen im Rahmen der studentischen Ausbildung an der TU-Berlin und der Beuth Hochschule Berlin, einschließlich der Vergabe und Betreuung von Diplom- und Doktorarbeiten.

In Fortführung dieser Tradition ist die VH Berlin mit ihrem "Research Institute for Baker's yeast" heute das Forschungs- und Ausbildungszentrum der internationalen Hefeindustrie.
Sie besitzt seit 2009 die Akkreditierung zum Prüflabor nach DIN EN ISO / IEC 17025:2005.